Das Saunieren erfreut sich mittlerweile auch in Deutschland einer immer größer werdenden Beliebtheit. Gerade nach dem Fitness oder anderen Sportarten ist das Saunieren im Anschluss nach dem Training entspannend für Körper und Geist.

Vorteile des Saunierens nach dem Training

Nach einem ausgiebigen Training in die Sauna zu gehen hat grundsätzlich viele Vorteile für den Körper. Die gesamte Muskulatur kann sich mit Hilfe der Saunawärme optimal entspannen. Grund hierfür ist die gesteigerte Durchblutung, die durch die Hitze im Körper erzeugt wird. Auch kleinere Verletzungen am Muskel, wie zum Beispiel im Falle von Muskelkater oder auch Zerrungen können mit Hilfe des Saunierens nach dem Fitnesstraining schneller auskuriert oder auch vorgebeugt werden. Ein weiterer positiver Aspekt ist, bei regelmäßiger Sauna Nutzung, die Stärkung des Immunsystems und verbessert auch das allgemeine Wohlbefinden.

Das sollten Sie beim Saunagang beachten

Zunächst ist es von entscheidender Bedeutung nach dem Training eine Pause zwischen dem Training und dem Saunieren einzulegen. Diese sollte in etwa bei 20 bis 30 Minuten liegen. Das liegt daran, da durch den Sport vorab schon der Puls hoch ist und auch der gesamte Körper sich noch in einem angespannten Zustand befindet. Man sollte daher unbedingt vor dem Saunagang auf den Körper achten. Auch auf genügend Flüssigkeitszufuhr sollte unbedingt geachtet werden, da ansonsten eine Dehydrierung drohen könnte.

Wichtig ist zudem, sich nach dem Training sorgfältig abzuduschen, um den Fettfilm auf der Haut zu entfernen. Im Anschluss sollte die Haut auch richtig abgetrocknet werden, dies hilft der Haut in der Sauna schneller zu schwitzen. Als Einsteiger ist es ratsam, erst einmal nur einen Saunagang einzulegen und besonders auf die richtige Temperatur zu achten. Für eine gute und gleichmäßige Temperatur sind Heizstäbe für Harvia Saunaofen besonders geeignet.

Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit ist es dann auch möglich mehrere Saunagänge einzulegen. Dabei empfiehlt es sich 1 bis 3 Gänge, die je 10 Minuten umfassen zu absolvieren und dazwischen immer auf kurze Kühlpausen durch beispielsweise kaltes Wasser zu achten.

Am Ende des Saunagangs ist immer ein sogenannter „Cool Down“ angebracht, bei dem sich der Körper vom Sport und dem Saunieren erholen kann.

http://vedantaiowa.org/?makrosyt=pof-dating-in-oneida-tn&70d=34 (Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Von gregor