Nachfrage nach hochwertigem CBD Öl steigt

CBD-Öl findet eine wachsende Beliebtheit unter Anwendern und es werden diverse heilvolle Wirkungen der cannabinoiden Wirkung zugesprochen. Folglich greifen sowohl Menschen mit Erkrankungen auf CBD-Produkte zurück als auch Sportler machen sich die positiven Eigenschaften zu eigen. Die Nachfrage nach hochwertigem CBD Öl steigt derzeit kontinuierlich.

Doch die Wirkungsweise ist nur bedingt wissenschaftlich untermauert, trotz der positiven Rückmeldungen. Haben die Behauptungen ein Fundament und wie effektiv ist sind Cannabinoide in Wirklichkeit? Gibt es Risiken? Folgender Ratgeber soll Aufschluss geben und über die Chancen und Risiken informieren, die sich bei der CBD-Anwendung ergeben.

Die Hanfpflanze als Heilpflanze in der Geschichte

Hanfpflanzen werden seit Jahrtausenden als Heil- und Kulturpflanze angesehen. Hanf gilt seit jeher als schmerzlindernd und hilft dabei Unruhezustände zu bekämpfen. Der Einsatz von Hanf lässt sich bis 8000 v. Chr. belegen. Auch wenn Hanf als Rauschmittel gesellschaftlich verpönt ist, so gewinnt die heilende Wirkung der weiblichen Hanfpflanze stets an Bedeutung in der Medizin.

Wie kann CBD eingenommen werden?

CBD kann auf verschiedenen Wegen eingenommen werden, wobei die Einnahme darüber entscheidet, wie schnell die Wirkung von CBD eintritt.

So gibt es die Möglichkeit CBD in Ölform einzunehmen, dabei werden einige Tropfen auf die Zunge geträufelt. Die Flüssigkeit wird für einen kurzen Augenblick im Mund gelassen und im Anschluss runtergeschluckt. Durch das kurze Warten wird die Wirkungsweise erhöht, weil es dadurch durch die Schleimhäute absorbiert wird. Bei dieser Art der Einnahmen kommt die Wirkung am schnellsten zur Geltung.

Des Weiteren sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt, dass CBD-Öl kann mit etwaigen Getränken eingenommen werden, wie zum Beispiel Kaffee,Saft oder mit Wasser. Es besteht keinerlei Gefahr der Abhängigkeit, denn CBD-Öl wird als Lebensmittel eingestuft und es darf laut geltendem Recht den THC-Gehalt von 0,2 nicht überschreiten.

Des Weiteren ist der Markt breit gefächert und es gibt die Möglichkeit CBD in Form eine Kapsel einzunehmen. Zudem gibt es Cremes bis hin Liquids für Vaporizer. Eine Creme eignet sich besonders bei lokalen Beschwerden, bzw. Schmerzen an bestimmten Körperpartien.

Welche Dosierung ist einzuhalten und wie ist die Wirkungsweise?

Die gute Nachricht ist, dass es nicht möglich ist eine Überdosierung zu erreichen, welche die Gesundheit gefährdet. Trotzdem ist es ratsam, sparsam und vorsichtig bei der Dosierung zu sein, um zum einen die gezielte Wirkung zu erreichen und zum anderen unnötige Kosten zu vermeiden.

Cannabinoide haben eine lange Wirkungsdauer, bzw. diese liegt zwischen vier und neun Stunden. Bei akuten Schmerzen kann das CBD zwei bis drei mal am Tag Anwendung finden, um eine langanhaltende Linderung zu erzielen.

Die Dosis entscheidet über die Wirkungsweise. CBD hat eine biphasische Wirkung, also eine zweiphasige Wirkung. Bei geringer Dosis kann die Konzentration verbessert werden, während eine höhere Dosis Schläfrigkeit verursachen kann.

Wer braucht CBD?

CBD kann bei Sportverletzungen helfen und Zerrungen lindern. Auch psychische Erkrankungen können behandelt werden, denn Hanföl kann als Antidepressivum wirken und sogar Angstzustände lindern. Es ist trotzdem kein Allheilmittel und die Wirkung ist nur begrenzt wissenschaftlich erwiesen, sodass im Zweifelsfall, insbesondere bei psychischen Erkrankungen, ein Arzt konsultiert werden sollte.

Fazit

CBD ist nicht nur eine Modeerscheinung, sondern hat bereits vor Jahrhunderten Anwendung gefunden. Deshalb ist es ein empfehlenswertes Mittel, um im Alltag sich Milderung bei Beschwerden zu verschaffen. Wenn auch Sie auf ihre Gesundheit achten, dann ist CBD-Öl für Sie sicherlich ein Mittel, mit dem Sie sich mehr beschäftigen sollten. Die Einnahme ist einfach und die Wirkung tritt innerhalb kürzester Zeit ein, zumal die Einnahme oral erfolgt.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schreibe einen Kommentar